Nein, mir ist gar nicht danach zu Mute. Nicht nur das ich seit Freitag Fieber und Halsweh hab, San Cristóbal de las Casas für mexicanische Verhältnisse saukalt ist – beim Frieren bin ich damit über die Weihnachtsfeiertage mit Euch solidarisch – heute ist mir auch noch etwas passiert was ich unter allen Umständen vermeiden wollte.

ICH HAB KEINEN PHOTOAPPARAT MEHR

Heute morgen musste ich das Hotel wechseln, da es in San Cristóbal de las Casas jetzt so zugeht wie weiland in Betlehem und da muss ich im Tran (so früh am Morgen kann ich es nicht auf das Fieber schieben, denn das kommt so richtig erst am Abend) meinen Photoapparat im Zimmer liegen gelassen haben.

Wie das passieren konnte ist mir absolut schleierhaft, denn um genau das zu verhindern leg ich immer alles was ich am Körper trage auf einen Haufen zusammen um mit einem Blick kontrollieren zu können ob ich alles hab. Heute hat das versagt.

Kurz und nicht gut, ich war vorhin im alten Hotel, ein Photoapparat wurde nicht abgegeben. Also wird das Bilderbuch Oaxaca an dem ich grad arbeite wohl einige Zeit der letzte von mir gewohnte Bericht sein, denn die Fotos und meine Stichworte sind die Gedächtnisstützen die ich brauch.

Schade, von San Cristóbal de las Casas mit seinem stark indogen geprägten Leben, hätte ich hier gern Einiges verewigt.

28.12.2010 Tag der Freude

Alles wieder zurück. Na, nicht ganz alles, denn erkältet bin ich immer noch und auch das Fieber lässt mich noch nicht aus seinen Klauen, aber:

MEIN PHOTOAPPARAT IST WIEDER AUFGETAUCHT

Ich trau es mich fast nicht zu schreiben, denn damit festige ich meinen Ruf völlig bescheuert zu sein endgültig. Ich hab ihn gut vor mir versteckt!

Am 26. und dann nochmal am nächsten Tag, hab ich alles auf den Kopf gestellt. Jede Tasche in den Klamotten gewendet, die Packtaschen und den Tankrucksack komplett leer geräumt, nix. Obwohl ich ihn hier wegen dreier Decken im Zimmer gar nicht brauche, kam sogar den Schlafsack wieder aus der Packrolle und wurde kontrolliert, aber auch darin war der Photoapparat nicht versteckt.

Heute morgen klapp ich mein Netbook zu um es in der Packtasche zu verstauen, wer liegt zwischen Netbook und Wand? Klar, der Gesuchte. Mit dessen Auftauchen hab ich überhaupt nicht mehr gerechnet und mich schon darauf eingestellt vom heutigen Ausflug zum Cañón del Sumidero ohne Bilder zurück zu kommen, aber jetzt kann ich sie Euch demnächst nicht vorenthalten, ebenso wie die verloren geglaubten.

Gruß in die Heimat, noch aus San Cristóbal de las Casas, morgen geht’s nach Palenque

26.12.2010 Oh, Du fröhliche oder doch?

2 Gedanken zu „26.12.2010 Oh, Du fröhliche oder doch?

  • 2011-01-04 um 15:29
    Permalink

    Hallo Ingolf,
    meine besten Wünsche für dich für das neue Jahr! Möge alles gelingen, was du dir vorgenommen hast!
    Ich habe mich mal wieder auf deine Seite verirrt 😉 und bin jetzt fleissig dabei, deine Reiseberichte zu lesen – wie immer spannend (ab und zu muss ich auch schmunzeln)zu lesen!
    Liebes Grüßle aus der Heimat pass auf dich und auf den Foti auf gell!
    Bleib gesund
    Barbara

  • 2010-12-27 um 10:43
    Permalink

    Das ist sehr ärgerlich, vor allem weil das Ding quasi neu war. 🙁

    Wolltest Du nicht immer jeden Abend die Bilder auf’s Netbook kopieren? Ok, hinterher ist man immer schlauer.

    Hast Du schon mal alle Taschen auf links gedreht? Vielleicht hast Du ihn ja doch noch irgendwo. Ansonsten kann man in Mexiko bestimmt auch irgendwo Kameras kaufen. 😉 Deine Bilder machen die Berichte erst richtig gut.

Kommentare sind geschlossen.